Ein Kurztrip  nach Fano in der Region Marken

Zwischen Kultur und Folklore in der Region Marken. Manche werden sich fragen wo ist Marken, Marken ist das Herz Italiens und liegt zwischen der Adria und dem Apennin. Eine touristisch nicht überlaufene Region, in der es noch viel zu entdecken gibt. 

Adolfo Ciuccoli von TUQUI Tour empfiehlt eine 6-tägige Reise durch die Nord-Marken, das sind Ziele in der Nähe des Hafen- und Badeort Fano (ca. 50km südlich von Rimini).

Am ersten Tag unserer Reise war ein Besuch der Azienda Agraria Guerrieri auf dem Programm. Luca Guerrieri bewirtschaftet mit seiner Familie auf 207 ha Weinberge, Olivenbäume und Weizen. Alles wird hier seit 5-Generationen verarbeitet und veredelt für den Direktverkauf. Von Mitte Juni bis Mitte September wird eine kostenlose 2-stündige Erlebnis-Tour mit Verkostung für alle Besucher geboten.

Agraria Guerrieri


Weiter ging es in die Welthauptstadt des Trüffels nach Acqualaguna. In diesem 4.000 Seelendorf zeigt Paolo mit seinem Hund was es heißt Trüffel zu jagen. Ausführlich demonstrieren die Beiden wie man den wertvollen Schatz findet. Anschließend komplettiert ein Besuch im interaktiven Trüffelmuseum das Wissen – auch kurioses – um diese kostbare Knolle. 


                      Trüffeljagd                                       Trüffelverkauf


Direkt gegenüber befindet sich ein kleiner aber feiner Laden, der sich auf den Verkauf rund um den Trüffel spezialisiert hat. Jetzt ist es geradezu Pflicht in einem typischen Trüffel-Restaurant ein mehrgängiges Mittagessen zu genießen.
Gesättigt ging es ca. 5km auf den Spuren der Römer weiter in die Furlo Schlucht. Entlang der „Via Flaminia“ einer Römerstraße die Rom mit Rimini verbindet. Eine Besonderheit hier sind die von den Römern aufwendig hergestellten Straßentunnels. Ein landschaftliches Highlight, welches auch Mussolini gerne besuchte.


 

Furlo Schlucht

 


Dem Metauro-Tal folgend erreicht man Fossombrone, eine historische Stadt. Diese liebenswerte Kleinstadt bietet jede Menge Kultur in den Museen, in Galerien und der Kirche von San Filippo.

An 3 Sonntagen vor Karneval feiert Fano mit einem Umzug den ältesten Karneval Italiens. Ein Spektakel das man hier am Meer nicht vermutet. Die ganze Stadt feiert und ist Teil der Party. 

         Umzug in Fano                                 Masken gehören dazu


Tag 4 - heute geht es nach Urbino, die Fahrt geht durch das geschichtsträchtige Gebiet von Montefeltro. In Urbino steht das Geburtshaus von Raphael Sanzio, heute besser bekannt als 

 

Geburtshaus von Raffaello


„Raffaello“. Eines seiner Werke ist zu besichtigen im Palazzo Ducale, hier befindet sich die „National Gallery Marken“ in Urbino. 

 

Raffaello „La Muta“


Die Gebäude rund um die Piazza Dante sind der Beweis für eine beeindruckende historische Architektur.

 


 

Sanfte Hügellandschaft um Urbino


Tag 5 – Verabredung auf dem Fischmarkt in Fano mit Mamma Ivana. Sie kauft die Zutaten für eine „Fanese Brodetto“ (Fischsuppe). Unter anderem eine Auswahl an Muscheln, Fische und Scampis.

 


 

Fischmarkt in Fano

Bis zum Mittagessen bot sich ein Spaziergang entlang am Meer und durch die Altstadt von Fano. 

 

In der Agraria L´Olivo di Attilio bei Pesaro wurde zum Mittagessen die aufwendig gekochte Fischsuppe von Mama Ivana in Begleitung eines sehr guten Hausweines serviert. 
Nächste Station ist die Hafenstadt Pesaro, bekannt auch als Geburtsstadt des Komponisten Gioachino Rossini. Besonders beeindruckend sind die Gebäude um das 1818 eröffnete Operhaus, direkt am „Piazza del Popolo“, dem zentralen Punkt der Stadt.


 

Geburtshaus von Rossini


 

Am nächsten Morgen verabschiedete ich mich von Adolfo Ciuccoli in der Gewissheit, das war nicht mein letzter Besuch in Marken. Einer Region in Italien, die es verdient hat entdeckt zu werden.

Mehr Infos unter:

www.tuquitour.com


Fotos und Text: Karl-Heinz Kern
Diese Reise wurde unterstützt durch TUQUI Tour Fano (I)